Bericht Septemberwanderung 2017

Donau Panoramaweg vom 09.09.-16.09.2017


Mit der DB ging es zunächst nach Kelheim, dort sollte der Gasthof Berzl direkt am Altmühltor für 3 Tage unser Übernachtungs-Quartier sein. Gleich am Nachmittag spazierten wir hinauf zum Michelsberg und zur Befreiungshalle. Der imposante Rundbau ist weithin sichtbar. König Ludwig I ließ diese Gedenkstätte für die siegreichen Schlachten gegen Napoleon in den Befreiungskriegen 1813-1815 und als Mahnmal für die Einheit Deutschlands errichten.
Am 1. Wandertag ging es von Kelheim aus auf dem Höhenwanderweg hinunter zum Kloster Weltenburg mit Mittagsimbiss in der Klosterschenke. Danach eine interessante  Klosterführung und Rückfahrt mit dem Schiff durch den Donaudurchbruch zurück nach Kelheim. Am Montag und Dienstag wanderten wir jeweils 16 km zunächst am Donau-Main Kanal entlang bevor wir nach Passieren von Oberndorf auf den Jurasteig trafen und ca. 80 Höhenmeter zu bewältigen hatten, weiter über den Hoppefelsen innerhalb des NSG Max-Schulze-Steigs bis nach  Regensburg zum Schloß Prüfening. Es lohnte sich für die Regensburger Altstadt einen ganzen Tag einzuplanen. Seit 2006 gehört die Stadt zum UNESCO Weltkultur-erbe. Mit seinen engen Gassen, den zahlreichen romanischen und gotischen Kirchen, den prachtvollen Patrizierburgen begegnet man dem historischen Reichtum an jeder Ecke. Von unserem Hotel Sorat aus hatten wir einen herrlichen Blick auf das historische Regensburg. Am Vormittag starteten wir mit einer ausführlichen Stadtführung über die Steinerne Brücke, vorbei an der historischen Wurstküche, zum Alten Rathaus und vieles mehr. Am Nachmittag reichte es noch zu einer Schloss-führung der Wohn- und Repräsentationsräume der Fürsten Thurn und Taxis, mit dem Kreuzgang des ehem. Benediktinerklosters St. Emmeram sowie der 1841 errichteten Gruftkapelle der fürstlichen Familie.
Am Donnerstag ging dann unsere Wanderung weiter, zunächst zur Walhalla, in hoher, beherrschender Lage erhebt sich diese über der Donau. Am 18. Oktober 1842 wurde sie feierlich eröffnet. Die entscheidende Inspiration lieferte dem bevorzugten Architekten Ludwigs des I.,  Leo von Klenze,  der berühmte Parthenon auf der Athener Akropolis. Im Inneren sind entlang der Wände die Büsten und Gedenktafeln der als vorbildlich erachteten Herrscher, Feldherren, Wissenschaftler und Künstler zu sehen. Unsere Wanderstrecke führte uns ca. 18 km über Sulzbach, der Weinregion Bach entlang der ehemaligen Bahntrasse bis Wörth. Leider regnete es den ganzen Nachmittag und so waren wir froh in einem Kaffee mit ausgezeichneten selbstge-machten Torten uns aufzuwärmen und auf den Bus nach Straubing zu warten.
Am Freitag ging es dann von Niederachdorf aus, bei strahlendem Sonnenschein auf der Deichkrone entlang mit schönen Ausblicken zu den nahen Bergen des Bayernwaldes. Links und rechts vom Damm sahen wir auf Altwasser und Auwiesen mit seltenen Pflanzen und Tierarten. Nach ca. 16 km erreichten wir Straubing mit seinen zahlreichen Türmen. Unser Hotel Seethaler lag mitten in der Fußgängezone von Straubing.
Am Samstag reichte es noch vor der Heimfahrt zu einem Rundgang durch Straubing.
Mit der päpstlichen Basilika St. Jakob, dem 68 m hohen Stadtturm, der Dreifaltigkeitssäule sowie zum Abschluss die Ursulinenkirche, das letzte gemeinsame Werk der berühmten Gebrüder Asam.
Um 12.21 Uhr kam dann pünktlich unser Zug nach Stuttgart.
Siegfried und Dieter vielen Dank für die tolle Organisation, die ganze Gruppe hatte viel Spaß in dieser Woche.


Brigitte Rebholz

Zurück