Abteilung Rad/Wandern

Bericht Frühjahreswanderung 2017


Frühjahrswanderung am Samstag, den 08. April 2017
auf dem Wasser-, Wald- und Wiesenpfad bei Calw

Bei strahlendem Sonnenschein fuhren wir mit dem Bus der Firma Rexer direkt nach Zavelstein. Vor dem Hotel Berlins Krone Lamm war Treffpunkt zu einer Begehung durch das Zavelsteiner Städle und zu einer Burgführung durch Frau Christa Stocker. Leider war das einzigartige Naturschauspiel, die weit über die Region hinaus bekannte Krokusblüte schon vorbei. Auf unserem Spaziergang konnten wir nur noch vereinzelte Pflanzen entdecken. Dafür entzückte uns das malerische Fachwerk-städtchen mit der romantischen Burgruine. In der ehemals kleinsten Stadt Württembergs haben viele große geschichtliche Ereignisse das Wohl und Wehe der Bewohner geprägt. Die immer noch deutlich erkennbaren Spuren erzählen spannende Geschichten wie die Besiedlung durch die Alemannen und der Konflikt mit den Franken, die Reichsherrlichkeit der Stauferzeit und die Zerstörung im französischen Erbfolgekrieg. Frau Stocker, die selbst in einem der historischen Fachwerkhäuser wohnt, wusste uns viel über die Geschichte dieser Häuser und ihre heutigen Bewohner zu erzählen. Weitere Führungsschwerpunkte waren die St. Georgskirche, die Alte Schmiede sowie das Heimatmuseum. Start unserer Wanderung auf dem Wasser-, Wald- und Wiesenpfad war das Wanderheim in Zavelstein.Über den Wölflesbrunnen kamen wir am Wildschweingehege vorbei und konnten dort nach Frischlingen Ausschau halten. Kurz danach legten wir auf einem Grillplatz mit Schutzhütte eine Vesperpause ein.
Nach der wohlverdienten Pause begleiteten uns auf unserer weiteren Wanderung herrliche Streuobstwiesen. Gleich darauf leitete uns ein alpiner Steig zum Schafott, einer ehemaligen Hinrichtungsstätte. Das absolute Highlight der Wanderung ist ohne Zweifel der Weg durch das Rötelbachtal mit seinen naturbelassenen Wasserstellen. Ein weiteres, besonderes Erlebnis war der Stubenfelsen. Früher haben dort eiszeitliche Jäger am Lagerfeuer unter dem Felsen in der Natur übernachtet. Auf der Höhe angekommen, löste uns der Genuss von der Natur, Weglänge ca. 11 km, mit dem des Gaumens ab. Im Wanderheim in Zavelstein begeisterte uns die Gemütlichkeit sowie die gute regionale Küche. Hier fand unsere Frühjahrswanderung ihren würdigen Abschluss.

Brigitte Rebholz

Zurück